Nachrichten Archiv

Die TSG Leichtathleten räumten ab

19.07.2014 09:05

Bevor es in die Sommerpause geht, schnell noch ein paar Highlights der Leichtathleten der TSG Schlitz

Raphaela startete am Samstag über die 100 m Flachsprintstrecke und im Weitsprung. Ihre Bestleistung über die 100 m konnte sie an diesem Tag nicht ganz erreichen. Eine Athletin hatte eigentlich einen Fehlstart verursacht, doch wurde dieser nicht zurückgeschossen. Und so blieb Raphaela im wahrsten Sinne im Startblock "hocken", und reagierte etwas zu spät. Die Zeit blieb bei 14,01 sec stehen. Damit erreichte sie nicht den Zwischenlauf. Verärgert über den Kampfrichter und auch sich selbst sollte eine halbe Stunde später der Weitsprung starten. Aber auch hier war Raphaela nicht in der Form, wie man sie eigentlich kennt. Sie erreichte mit ihrem besten Sprung von 4,63 m leider nicht das Finale. Der Tag war nicht so rund gelaufen, wie es sich Raphaela vorgestellt hatte. Doch der Sonntag machte alles wieder gut. Sie startete erst über die 80 m Hürden, die sie bei strömendem Regen in13,63 sec lief. Für den Endlauf reichte die Zeit jedoch nicht. Doch das störte sie wenig, denn ihre ganze Konzentration galt dem Hochsprung, denn hier war sie die Favoritin für das Siegertreppchen. Es lief auch ganz nach ihrem Geschmack, sie ließ keine Höhe ab 1,40 m ungesprungen, und als sich dann ihre Konkurrentin aus Bebra bei 1,54 m verabschiedete, war klar, dass Raphaela ihren ersten Hessentitel und den heißersehnten Wimpel entgegen nehmen durfte. Sie sprang noch souverän die 1,57 m und bei 1,60 m war die Luft vor lauter Glück auf den Sieg draußen. Sie freute sich riesig und dafür gratulieren wir ganz herzlich.
Den zweiten Hessentitel an diesem regnerischen Sonntag holte sich Hanna Gambetta im Weitsprung. Sie hatte den Tag zuvor Abiturverabschiedung und gleichermaßen den traditionsreichen Abiball an der Winfriedschule Fulda um 3 Uhr morgens ausklingen lassen. Das man da nicht spritzig und fit sein kann, dass versteht man wohl ganz gut. Mit noch etwas verschlafenen Augen und Müdigkeit in den Beinen von der langen Nacht, versuchte sie sich tapfer zu geben. Technisch waren die Sprünge sehr gut, aber die Weite ließ natürlich Hanna nicht gerade zufrieden stellen. Sie sprang 5,67 m weit. Die gleiche Weite hatte aber auch Sharin Oziegbe aus Vellmar. Doch der zweite und weitere Sprung war von Hanna gesetzt und somit gewann sie die Hessenmeisterschaft für sich. Auch hier eine dicke Gratulation.
Michael Schäfer hatte ein bisschen Pech mit diesem Wochenende. Er quälte sich schon seit einigen Wochen mit einer Zerrung am Oberschenkel herum. Doch qualifiziert hatte er sich in vielen Disziplinen, entschied sich aber dann nur für 300 m und Kugelstoßen. Die 300 m musste er leider abhaken, denn sprinten über diese Distanz ging überhaupt nicht. Also blieb am Ende das Kugelstoßen. Mit anfänglichen Schwierigkeiten erzielte er dennoch eine gute Weite von 11,43 m. Mit dieser Weite kam er in das Finale und erreichte somit Platz 7. Er war nicht ganz zufrieden, aber er kann dennoch stolz sein, in Hessen vorne mitzumischen. Die Verletzung ließ ihn unter seinen Möglichkeiten bleiben. Aber auch hier wollen wir ihm gratulieren, und wünschen ihm gute Besserung.     sub

Zurück