Nachrichten Archiv

15. Herbstmeeting in Angersbach war erfolgreich

15.09.2013 12:00

Beide Schlitzer Teams belegten den zweiten Platz / Mehr Kinder für Leichtathletik begeistern

Der Deutsche Leichtathletik Verband hat ein neues Wettkampfsystem entwickelt, um künftig mehr Kinder für die Leichtathletik zu begeistern.
Ob es Anklang finden wird steht noch "in den Sternen" die ersten Meinungen gehen schon auseinander. Als Team (Jahrgang 2006/2007) starteten Jule Pfeifroth, Rosa Pfeifroth, Robin Fäth, Mathis Richter, Niklas Trier und Janne Schramm. Alle liefen zweimal die 30 m aus der Bauchlage. Absolvierten einen Hochweitsprung wobei eine 70 cm hohe Stange vor der Weitsprunggrube stand und übersprungen werden musste.
Die Höhe wurde stetig erhöht, jeder hatte zwei Versuche. Im Schlagwurf hatte jeder 4 Versuche, der weiteste Wurf kam in die Wertung. Am Ende liefen alle eine Hindernisstaffel innerhalb von 3 Minuten, es zählten die überlaufenen Hindernisse. Das Team aus Schlitz erreichte 8 Rangpunkte belegte damit Platz 2. Es siegte das Team aus Angersbach "gemischt" mit Herbstein.
Das Team des Jahrganges 2004/2005 bildeten Emma Langstein, Annabell Gabriel, Lina Langstein, Sophie Heßler, Ronja Lorenz, Jannes Schramm, Anton Langstein, Patrick Hirmer und August Wildner. Sie hatten die gleichen Aufgaben wie der Jahrgang 2006/2007 nur ihre Sprintstrecke war um 10 m länger.
Das Team erreichte ebenfalls den 2. Platz, Platz eins ging nach Alsfeld. Platz drei belegte das Team Angersbach "gemischt mit" Herbstein, während Lauterbach den 4. Platz erreichte. Die Spannung stieg besonders beim Hochweitsprung, als sich besonders die Jungen gegenseitig "beflügelten" während die Anderen "mitfieberten." Die Veranstalter sowie die Teilnehmer nahmen eine neue Erfahrung mit nach Hause.
Lorina Heßler (2003/2002) belegte mit dem Team von Alsfeld und Angersbach zusammen den 1.Platz. Ihre Disziplinen waren 50 m Sprint, Hochsprung, Schlagwurf und die Hindernisstaffel.
Klassisch ging es bei dem Jahrgang 2001 weiter, wo Clara Gabriel an den Start ging. Die 75 m lief sie in 12,5 sec. Platz 6, im Weitsprung freute sie sich über den 3. Platz mit 3,71 m. Hier spürte sie, dass die 4m nicht mehr weit entfernt sind. Die Feinheiten der Weitsprungtechnik wird sie sich bestimmt noch einmal von ihrer Trainerin Hilde Weidel zeigen lassen.
Im Hochsprung übersprang sie die Höhe von einem Meter und belegte damit den 4. Platz. sub

Zurück