Nachrichten Archiv

Selina Stütz Deutsche Vizemeisterin im Blockmehrkampf

19.08.2012 12:00

4 Punkte fehlten zum Meistertitel

Selina erkämpfte sich in Wesel am vergangenen Wochenende bei den Deutschen Jugendmehrkampfmeisterschaften der U 16  im Blockwettkampf Sprint/Sprung den  hervorragenden 2.Platz.

Ein sehr heißes Wochenende („im wahrsten Sinne des Wortes“)  erlebte Selina Stütz mit ihren Eltern in Wesel. Hier fanden die diesjährigen deutschen U16 Mehrkampfmeisterschaften der 14 und 15 Jährigen statt.
Selina hatte sich im Vorfeld mit ihren tollen Leistungen, die sie bei den Hess. Mehrkampfmeisterschaften in Darmstadt erzielte, für diesen Wettkampf qualifiziert, der aus folgenden Disziplinen besteht: 80 m Hürden, Weit, Hoch, 100 m und Speerwurf.
Schon beim Betreten des Stadions verspürte man eine ganz andere Atmosphäre und die Nervosität stieg an, denn es war für Selina die allererste Teilnahme an einer deutschen Meisterschaft, die auch erst ab den Altersklassen M/W 14 durchgeführt  werden. Des Weiteren kam noch hinzu, dass Selina 3 Tage zuvor erkrankte  und erst einmal abzuwarten war, ob die Kräfte für einen Fünfkampf ausreichen würden.
Der Wettkampf begann morgens um 10:20 Uhr pünktlich mit dem 80 m Hürdenlauf. Hier erzielte Selina die drittbeste Zeit ihrer Riege und konnte mit den gelaufenen 12,51 sec schon sehr zufrieden sein. Gleich anschließend fand auf dem Nebenplatz des Stadions der Weitsprungwettbewerb statt. Wechselnde Windverhältnisse (mal Rückenwind, mal Seitenwind) bereiteten den Athletinnen dieser Gruppe jedoch einige Probleme, so dass manche erst im dritten Versuch einen gültigen Sprung hatten. Selina konnte hier wiederum die drittbeste Weite mit guten 5,13 m erreichen und so stand sie nach den ersten zwei Disziplinen auf dem zweiten Rang.
Mittlerweile waren die Temperaturen schon auf über 36° angestiegen und in der prallen Mittagshitze mussten die Mädchen nun mit lediglich 10 min Pause gleich zum Hochsprung, um sich einzuspringen.  Trainer und Eltern versorgten die Springerinnen schnell noch mit feuchten Handtüchern, um die Hitze erträglicher zu machen,  bevor sie dann alle wieder zurück in die Absperrzonen („hinter Gittern“) verbannt wurden.
Mit etwas mulmigem Gefühl ging Selina diesmal an den Hochsprung heran, denn im Training passte es mit dem Anlauf so gar nicht, so dass sie vorsichtshalber bei 1,36 m in den Wettkampf einstieg. Bis 1,48 meisterte sie dann aber alle Höhen mit sehr schönen Sprüngen  im 1. Versuch. Bei 1,52 m riss sie zunächst zweimal, zeigte aber Nervenstärke und bewältigte diese Höhe dann im 3. Versuch. Die nun aufgelegten 1,56 m gingen wieder über ihre eigene Körpergröße hinweg und als „kleinste“ Springerin schaffte Selina erneut eine körperlich starke Leistung und übersprang diese Höhe sogar im 1. Versuch. Die nächste Höhe von 1,60 war an diesem heißen Tag dann jedoch nicht mehr drin und diese schafften auch lediglich nur noch ihre zwei stärksten Konkurrentinnen. Damit war sie wiederum Drittbeste dieses Wettbewerbes und blieb weiterhin auf dem 2. Platz.
Nun blieb den Athletinnen immerhin mal eine knappe 3/4 Stunde Zeit um sich ein schattiges Plätzchen zu suchen und sich mal kurz auszuruhen, bevor sie sich wieder auf die 100 m Sprintstrecke vorbereiten mussten.
Selina merkte nun auch schon die vielen Sprünge in den Beinen und auch die Hitze setzte allen Wettkämpfern an diesem Tag sehr zu.
Pünktlich um 15.00 Uhr wurde dann zum 100 m Lauf aufgerufen.  Hier lief Selina die beste und einzigste Zeit unter 13 sec in ihrer Riege in guten 12,85 sec ins Ziel. Damit erkämpfte sie sich sogar die Führung mit einem kleinen Vorsprung von 32 Punkten nach vier Disziplinen.  Da aber der abschließende Speerwurf  technisch nicht eine der stärksten Disziplinen Selinas ist und ihre, ihr dicht folgenden Konkurrentinnen  im Vorfeld bereits gezeigt hatten, dass sie  schon sehr gute Weiten werfen können und hier viele Punkte holen können, musste man nun einfach abwarten.
Und so blieb es bis zum letzten Wurf sehr spannend. Selina kam in den ersten beiden Versuchen mit dem Anlauf und dem hier doch teils starken Gegenwind nicht so zu recht. Sie gab aber im dritten Wurf noch einmal alles, so dass der Speer immerhin auf noch ordentliche 24,30 m flog. Auch die Zweitplatzierte Michele Klocke von der LG Viersen blieb 3 Meter hinter ihren Erwartungen und kam auf 25,64 m.  Diese Chance nutzte dann Fenja Ricarda Brennholt vom TV Wattenscheid, die  von der ehemaligen Siebenkämpferin und Weltklasseathletin Sabine Braun trainiert wird, und warf eine neue Bestleistung von 35,49  m. Nun begann das große Rechnen, Warten und Zittern. In Selinas, jetzt nun traurigem Blick, konnte man ihr Bangen ablesen: “Hat es überhaupt für eine Medaille gereicht  oder habe ich jetzt im Speer zu viele Punkte verloren?“
Und es hatte ganz sicher gereicht. Überglücklich und stolz, aber auch mit einem weinenden Auge, durfte sie sich über die Silbermedaille und dem deutschen Vizemeistertitel mit 2686 Punkten im Blockmehrkampf Sprint/Sprung der Altersklasse W 14 riesig freuen. Der Meistertitel ging mit lediglich 4 klitzekleinen Pünktchen mehr an Fenja Ricarda Brennholt, die 2690 Zähler erreichte. Der dritte Platz ging an Michele Klocke mit 2666 Punkten.
Liebe Selina, wir gratulieren dir hiermit alle ganz herzlich zu diesem hervorragendem Ergebnis und einem tollen Wettkampftag. Super gemacht.

Zurück