Navigation Handball

Nachrichten Archiv

Herren: 3.Sieg in Folge – Auswärtserfolg bei Tabellennachbarn

08.02.2017 21:00

Auch dank der Tore von Markus Mehrbrodt konnten in der Rückrunde schon 6 Punkte eingefahren werden. Das sind fast so viele wie in der gesamten Hinrunde (7)!
Am späten Sonntagnachmittag gastierte die Herrenmannschaft beim direkten Tabellennachbarn Elfershausen. Mit Glück, Geschick und Wille konnte man das Spiel für sich entscheiden und somit zwei weitere Punkte auf der Habenseite verbuchen.

Im Hinspiel war man mit einem Tor noch unterlegen. Auf Grund der doch positiven Entwicklung in den letzten Wochen, wollte man es dieses Mal besser machen. Dass dieses Spiel kein Selbstläufer werden würde, zeigte sich bereits in den ersten Minuten. Die Heimmannschaft gehört nicht zu den spielerisch und dynamisch überzeugenden Mannschaften, sondern eher in die Kategorie „einfach gestrickt“. Mit dieser langsamen und einschläfernden Spielweise/Taktik taten sich die Jungs über die gesamte Spielzeit sehr schwer. Die Jungs der TSG standen über weite Strecken der ersten Halbzeit relativ sicher in der Abwehr und ließen auch folgerichtig wenig zu. Trotzdem fing man sich immer wieder Gegentore ein, da die Heimmannschaft jeden Fehler im Deckungsverbund zu nutzen wusste. Meist waren dies Fehler durch zu spätes raustreten oder fehlende Absprache. Resultat war, dass die Jungs es einfach nicht schafften, Ballgewinne zu forcieren, ihr Tempospiel aufzubauen und einfache Tore zu werfen. Auch im normalen Positionsangriff steckte an diesem Tag irgendwie der Wurm drinnen. Spielvarianten wollten nicht so funktionieren, wie es in den letzten Spielen noch der Fall war, sodass Torerfolge meist über 1:1-Situationen zu Stande kamen. Nach einem zwischenzeitlichen 8:10 Rückstand rissen sich die Jungs aber nochmals zusammen und konnten durch mehr Konzentration den zwischenzeitlichen Ausgleich und eine knappe 12:11 Pausenführung erzielen.

Spätestens in der Pause war allen anwesenden klar, dass dieses Spiel kein Selbstläufer mehr werden würde. Die Jungs mussten endlich aufwachen, den Kampf annehmen und den Willen der letzten Spiele zeigen, damit man weitere Punkte gegen einen direkten Konkurrenten mitnehmen konnte.

Mit voller Konzentration ging es in die zweite Halbzeit. Was in den letzten Spielen bereits gut klappte, funktionierte auch dieses Mal. Trotz einer Unterzahlsituation agierte man nun besser in Abwehr und Angriff. Lohn für diese Mühen war, dass man die knappe Pausenführung, über ein 14:11, doch relativ schnell auf 16:12 ausbauen konnte. Wer aber nun dachte, dass es in diesem Stil weitergehen würde, sah sich getäuscht. Die Heimmannschaft spielte weiterhin ihren Stiefel und fing sich wieder. Die Schlitzer Jungs passten sich wieder dem Gegner an und hatten in der Folgezeit auch wieder vermehrt Probleme in Abwehr und Angriff. Unter einem hohen Aufwand konnte man aber immer wieder den Ball im gegnerischen Gehäuse unterbringen, sodass auf jedes Gegentor ein eigener Treffer folgte. Zu Recht pendelte der eigene Vorsprung stets zwischen einem und drei Toren und gut acht Minuten vor Ende der Partie sollte der Drops beim Zwischenstand von 23:20 eigentlich gelutscht gewesen sein. Nun nahmen die Nicklichkeiten von Seiten der Heimmannschaft etwas zu, aber die Jungs ließen sich hiervon nicht großartig anstecken. Aber gerade jetzt verpassten sie es, den berühmten Sack frühzeitig zu zu machen. Mehrere Großchancen wurden vergeben und durch zwei Ballverluste war Elfershausen plötzlich wieder im Spiel. Beim Zwischenstand von 24:22 gut zwei Minuten vor Ende der Partie war ein gewisses Nervenflattern wieder zu spüren. Mit einem sehr langen Angriff wurde viel Zeit von der Uhr genommen, sodass die Heimmannschaft nur noch zum 24:23 verkürzen konnte. Die letzten zehn Sekunden der Partie überstanden die Jungs noch schadlos, sodass am Ende ein schwer umkämpfter 24:23 Auswärtserfolg an der Anzeigetafel stand.

Nächstes Wochenende gastiert mit dem Homberger HC wieder ein spielstärkerer Gegner in Schlitz. Hier haben die Jungs aus dem Hinspiel noch etwas gut zu machen.

Es spielten: B. Lewora, M. Lips (beide Tor); D. Matis (1), J. Langstein (4), T. Ernst (3), F. Suppes (5/4), D. Weidel (6), S. Weickert (3/1), M. Zeidler und M. Mehrbrodt (2).

Zurück