Navigation Handball

Nachrichten Archiv

Herren: Das erwartet „schwere letzte Heimspiel“ – Erfolgsserie hält an!

24.04.2018 21:52

TSG Schlitz - TSG Bad Sooden-Allendorf  28:24  (15:13)

 

Im letzten Heimspiel der Saison 2017/2018 gastierte mit der TSG Bad Sooden-Allendorf der Tabellendritte in Schlitz. Nach einer, über die gesamte Spielzeit, engen Partie gewannen die Schlitzer Handballer mit 28:24 (15:13).

 

Das Betreuerteam hatte, wie in den vergangen Spielen bereits der Fall, vor Anpfiff die „Qual der Wahl“, da man mehr Spieler zur Verfügung hatte, als eigesetzt werden durften. In der Kabine herrschte, anders als in den vorangegangen Partien, dann eine spürbare Anspannung, da die TSG bei einem Heimerfolg weiterhin die Chance auf Tabellenplatz drei hätte. In der Kabinenansprache wurden klare Vorgaben an die Jungs gemacht und erneut 100% Konzentration eingefordert, damit die aktuelle Erfolgsserie anhielt. Mit Anpfiff der Partie duellierten sich dann über die gesamte Spielzeit zwei Mannschaften, die einen eigenen Erfolg unbedingt wollten. Den Jungs der TSG merkte man aber zu Beginn der ersten Halbzeit eine gewisse Nervosität an, da man sich teilweise völlig unvorbereitete Abschlüsse und technische Fehler im Angriffsspiel erlaubte. Zum Glück stand nach einigen Minuten die Abwehr um den Mittelblock F. Suppes und R. Seidel aber sicherer, sodass sich die TSG in den folgenden Minuten ein leichtes Übergewicht erarbeiten konnte. Auch das konsequente Anlaufen der gegnerischen Außenspieler zeigte jetzt eine positive Wirkung, sodass die Jungs immer wieder „aufs Tempo drücken“ konnten. Lohn hierfür war, dass man nach gut zehn Minuten eine 6:3 Führung herausgearbeitet hatte. Wer aber dachte, dass dieses Spiel erneut ein Selbstläufer werden würde, sah sich getäuscht. Der Gegner stellte seine Abwehrformation nun um und unterbrach so wirksam das Aufbauspiel der TSG. Jeder Angriffs- und Abwehrfehler wurde vom Gast genutzt und der Vorsprung war innerhalb weniger Angriffe aufgebraucht. Nach dem 8:8 Ausgleichstreffer in Minute 15 musste unbedingt eine Auszeit her, damit die Jungs der TSG wieder in die Spur gebracht werden konnten. Aber auch in den folgenden Minuten konnte der berühmte „Schalter nicht umgelegt“ werden. Einstellung, Wille und Kampf waren vorhanden, aber im Angriff machte man sich weiterhin das Leben schwer, da man über weite Strecken zu passiv oder umständlich agierte. Folglich konnte sich weiterhin keine der beiden Mannschaften absetzen. Im Schlitzer Gehäuse kam J. Zeidler nun aber langsam auf Betriebstemperatur und rette mit einigen sehenswerten Paraden sein Team vor Ausgleichstreffern oder einem möglichen Rückstand. Dies wirkte sich wiederum positiv auf das Team aus, da man gegen Ende der ersten Halbzeit nochmals schnelle und einfache Tore erzielen konnte. Über ein 11:9 vergrößerte man so den Vorsprung zwischenzeitlich wieder auf 14:10. Leider ließ in den letzten Minuten der ersten Halbzeit die Konzentration etwas nach, sodass es mit einem relativ knappen Vorsprung in die Kabine ging.

 

Grundtenor war, dass es das erwartete enge Spiel war. Trotzdem sollten die Jungs nochmal eine Schippe drauf legen und noch konzentrierter in der Abwehr agieren, da der Gast zu viele „einfache“ Tore erzielen konnte. Im Angriff waren die Ballverluste und das statische Aufbauspiel, in Verbindung mit unvorbereiteten Abschlüssen, ein Kritikpunkt.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit machten sich die Jungs das Leben erneut selber schwer. Zwar konnte D. Weidel sofort zum 16:13 erhöhen, aber durch eine Unachtsamkeit in der Abwehr musste man in den folgenden Minuten in Unterzahl agieren. Dies nutzte der Gast effektiv, da er jeden Fehler der TSG bestrafte und mit Ablauf der Zeitstrafe den Treffer zum 16:16 erzielen konnte. Dies war aber der „perfekte Wachmacher“ für die Jungs, da sie nun endlich den Kampf annahmen, sich auch von „Nicklichkeiten“ des Gastes nicht nervös machen ließen und dagegenhielten. Es entwickelte sich nun ein zähes, aber auch sehr spannendes Spiel, welches die zahlreich erschienenen Zuschauer zu sehen bekamen. Keine der Mannschaften gab einen Ball verloren und um jeden Meter Hallenboden wurde hart gekämpft. Auf Seiten der TSG behielt D. Matis nun einen „kühlen Kopf“, traf in vier aufeinanderfolgenden Angriffen ins gegnerische Gehäuse und hielt so sein Team im Spiel. Die erste zwei-Tore-Führung gelang dann wieder in Minute 44, als nach einen Foulspiel beim Tempogegenstoß die TSG einen berechtigten Strafwurf zugesprochen bekam und diesen zum 21:19 verwerten konnte. Letztlich spielentscheidend sollten die kommenden Minuten werden, in der die TSG zweimal in Unterzahl agieren musste. Gerade jetzt war die Spannung für jedermann greifbar und die Jungs ackerten in der Abwehr, als ob es keinen morgen mehr geben würde. Nach Ablauf der beiden Zeitstrafen hatte man kein Gegentor zugelassen (u.a. einen gegnerischen Strafwurf und Gegenstoß pariert) und im Angriff sogar einmal getroffen, sodass man in Minute 49 mit 23:20 in Führung lag. Nach dem 24:21 durch F. Suppes nahm der Gast gut neun Minuten vor Ende der Partie seine Auszeit. Die „Crunch-Time“ hatte begonnen und das Spiel war definitiv noch nicht entschieden. Der jungen Schlitzer Mannschaft war nun wieder eine gewisse Nervosität anzumerken, da nach dem 25:21 durch D. Matis die eigenen Angriffe zu schnell abgeschlossen wurden, anstatt Zeit von der Uhr zu nehmen. Bis Minute 55 war die Gastmannschaft wieder auf 25:23 herangekommen und hatte nach einem Ballverlust der TSG die Chance weiter zu verkürzen. Dieser Angriff wurde von Seiten der TSG geblockt und postwendend per Gegenstoß durch S. Weickert zum 26:23 verwertet. Trotzdem war diese Partie noch nicht entschieden und der Gast schloss seine Angriffe nun wesentlich schneller ab. Nach einer weiteren Parade des Schlitzer Torhüters spielten die Jungs ihren folgenden Angriff ruhig aus und erzielten hierbei das vorentscheidende 27:24. Nun war der Wille der Gastmannschaft endgültig gebrochen, sodass man auch einen verworfenen Strafwurf leicht verschmerzen konnte. Am Ende gewannen die Jungs mit 28:24 (15:13) und revanchierten sich für die Hinspielniederlage.

 

Mit diesem Erfolg ist der dritte Tabellenplatz weiterhin greifbar. Voraussetzung ist aber, dass man auch das letzte Saisonspiel (auswärts in Fulda) erfolgreich bestreitet. Hierfür wird von allen beteiligten nochmals alles abverlangt werden.   

 

Es spielten: J. Zeidler (Tor); R. Seidel (2), S. Weickert (2), J. Langstein (2), F. Scheibner, D. Matis (10/5), D. Weidel (4), M. Zeidler, T. Ernst (2), F. Suppes (2), J. Shores (3), M. Hanak, N. Lippert (1) und M. Mehrbrodt.

Zurück