Navigation Handball

Nachrichten Archiv

Herren: Ein Punkt wäre verdient gewesen

14.12.2016 20:43

Mit einer Rumpftruppe trat die Herrenmannschaft den Weg ins gut 100 km entfernte Wanfried an. Die Jungs zeigten über beinahe 60. Minuten eine sehr gute Leistung, verloren aber am Ende sehr unglücklich mit 31:33 (16:17).

 

Da an diesem Tag wieder einmal die Wechselmöglichkeiten fehlten, sollten die Jungs einen ruhigen und einfachen Handball auf die Platte bringen. Mit Spaß und ohne selbst auferlegten Druck zeigten die Jungs auch über weite Strecken der ersten Halbzeit eine engagierte Leistung. Auch ein schneller 1:3 Rückstand in der Anfangsphase brachte die Jungs nicht aus der Ruhe. In der Abwehr wurde konsequent geschoben und im Angriff wurde ruhig aufgebaut und konzentriert abgeschlossen. Lohn für diese Mühen war, dass man bis Mitte der ersten Halbzeit mit 9:7 in Front lag. Die Heimmannschaft, die mit „voller Kapelle“ angetreten war, nahm daraufhin eine Auszeit. Hiervon ließen sich die Jungs der TSG nicht beirren und spielten auch in der Folge „ihren Stiefel“ herunter. Zwar musste man in den folgenden Minuten den Ausgleich hinnehmen, aber es wurden weiterhin immer wieder Nadelstiche gesetzt, sodass das Spiel weiterhin offen war. Dies war auch nach zwei Unterzahlsituationen der Fall, die jeweils ausgeglichen gestaltet werden konnten. Kurz vor Pausenpfiff bot sich die Chance mit einer Führung in die Kabine zu gehen. Leider wurde der gegebene Strafwurf verworfen und die Heimmannschaft nutze die sich bietende Chance, per Tempogegenstoff, zum 16:17 Pausenstand einzunetzen.

 

Die Betreuer waren bis zu diesem Zeitpunkt sehr zufrieden. Diese Leistung sollte nochmals abgerufen werden. Vielleicht war ja am Ende eine kleine Überraschung möglich?

Die Jungs gingen hellwach in die zweite Halbzeit und man merkte, dass sie Spaß an diesem Spiel hatten. Geduldig wurde gespielt und bis zum 21:20 in Minute 36 sah auch alles sehr gut aus. Man hatte den Gegner da, wo man ihn haben wollte. Plötzlich riss aber der bisher gut funktionierende Spielfaden und man konnte in den folgenden 10 Minuten keinen Ball mehr im gegnerischen Gehäuse unterbringen. Die Heimmannschaft nutze hingegen die sich bietenden Chancen (Einläufer bzw. Kreisanspiele) und konnte bis Minute 45 auf 22:27 davonziehen. Trotzdem gaben sich die Spieler der TSG nicht auf und holten in den verbleibenden Minuten alles aus sich heraus. Lohn hierfür war, dass man den Rückstand bis Minute 55 auf 28:29 verringern konnte. Die „Crunchtime“ war also doch noch angebrochen. Wanfried war beeindruckt und musste nun gut drei Minuten vor Ende noch seine Auszeit nehmen. Leider gelang es in den verbleibenden Minuten nicht mehr, den verdienten Ausgleich zu erzielen, sodass man am Ende unverdient ohne Punkte die Heimreise antreten musste.

 

Es spielten: M. Lips (Tor); D. Matis (8/2), J. Langstein (7), T. Ernst (6), F. Suppes (1), D. Weidel (4), J. Shores (2), und M. Zeidler (3).   

Zurück