Navigation Handball

Nachrichten Archiv

Herren: Mit Einstellung, Kampf und Wille zum Auswärtssieg

29.11.2016 22:07

Letzten Samstag ging es auf kleine Weltreise nach Bad Sooden-Allendorf. Nach einer spannenden und jederzeit emotionalen Partie, konnte sich die TSG am Ende für ihre Mühen belohnen und ging mit 31:29 (15:15) als Sieger aus der Halle.

 

Da wieder einige Spieler berufs-, verletzungs- und studienbedingt fehlten, musste das Trainergespann erneut auf die A-Jugend zurückgreifen. Die TSG ging zu Beginn der Partie sehr konzentriert zur Sache, sodass man stets mit 1-2 Toren in Führung lag. Die Deckungsarbeit passte über weite Strecken und im Angriff war vor allem T. Ernst der Torgarant. Die Heimmannschaft aus BSA zeigte sich phasenweise etwas ratlos und versuchte durch schnelles Spiel die TSG zu überwinden. Dies gelang relativ selten, da die Jungs um jeden Ball kämpften und endlich die richtige Einstellung zum Spiel gefunden hatten. Die Jungs selber versuchten, die nun aufkommende Hektik durch ruhigeres Spiel wieder im Keim zu ersticken, was in den folgenden Minuten auch gelang. Selbst eine Unterzahlsituation konnte durch cleveres Spiel ausgeglichen gestaltet werden, sodass man nach gut 20 Minuten weiterhin mit 11:10 in Führung lag. Bis zur Pause ging es dann teilweise vogelwild zur Sache, was teilweise leider auch am Unparteiischen lag, der gerade in dieser Phase etwas unglücklich pfiff. Die Heimmannschaft nutze gerade jetzt jeden Fehler der TSG, sodass diese plötzlich mit 12:14 in Rückstand lag. Aber in den letzten fünf Minuten von Halbzeit eins wurde dies wieder gerade gebogen. T. Ernst, M. Teofilovic und F. Suppes sorgten mit ihren Ballgewinnen und Gegenstoßtoren dafür, dass es mit einem 15:15 Unentschieden in die Kabine ging.

 

Durchpusten, Konzentration sammeln und alles geben, war die Devise für Durchgang zwei. Bloß jetzt nicht den berühmten Durchhänger zu Beginn der zweiten Halbzeit haben, da das Spiel bis zum Ende spannend bleiben würde. Die Jungs beherzigten diese Worte und legten los, wie die berühmte Feuerwehr. In den ersten Minuten nach der Pause passte fasst alles. Im Angriff wurde gespielt und vor allem die A-Jugendlichen konnten hier wichtige Tore erzielen. Die Abwehr ließ nichts zu und D. Weidel ließ den Hauptspieler von BSA nicht zur Entfaltung kommen. Lohn für diese Mühen war, dass man sich auf 22:16 absetzen konnte. Das es ab diesem Zeitpunkt nochmals spannend wurde, lag an der nun folgenden Unterzahlsituation. Die Jungs agierten ohne Grund hektisch, schlossen zu schnell ab und versuchten wieder alles mit Standhandball. Ehe man sich versah, hatte der Gegner ausgeglichen (22:22). Zu allem Überfluss kassierte man eine weitere fragwürdige Zeitstrafe, aber die Jungs rissen sich wieder zusammen und es entwickelte sich ein Spiel, was hin und her wog. Gut zehn Minuten vor Ende der Partie stand es 25:25 und die berühmte „Crunch-Time“ war angebrochen. In den verbleibenden Minuten zeigten die Jungs ihr wahres Gesicht. Jeder warf sich ins Geschehen und kein Ball wurde verloren gegeben. Gerade in dieser Phase waren es die „älteren“, die mit gutem Beispiel voran gingen. J. Langstein, D. Weidel und M. Mehrbrodt erzielen immer wieder die wichtige Führung, sodass der Gegner den Druck hatte. Kurz vor Ende gelang es der TSG, sich auf 29:26 abzusetzen, was aber noch keine Entscheidung sein sollte. BSA agierte nun offensiver und erzielte dadurch auch Ballgewinne. Kurz vor Ende (30:29) musste nun die Auszeit her, um die Jungs auf den letzten Angriff einzustellen. Der Ball konnte abgefangen und per Tempogegenstoß zum Endstand von 31:29 verwertet werden.

 

Es spielten: M. Lips, B. Lewora (Tor); D. Matis (4/2), J. Langstein (3), T. Ernst (7), F. Suppes (1), D. Weidel (7), M. Teofilovic (3), F. Scheibner, J. Shores (2) und M. Mehrbrodt (4).   

Zurück