Navigation Handball

Nachrichten Archiv

Herren: Revanche für Hinspiel-Niederlage

22.03.2017 20:57

Das Siegerselfie aus der Kabine darf natürlich auch nicht nach dem Sieg im Derby gegen Eichenzell fehlen! Mit diesem Sieg ist auch rechnerisch klar, dass man nicht mehr Letzter und damit Absteiger werden kann!

Letzten Samstag gastierte mit dem Tabellenletzten aus Eichenzell ein durchaus schlagbarer Gegner in der heimischen Dreifelderhalle. Da man das Hinspiel aber verloren hatte, waren die Beteiligten der TSG gewarnt.

 

Mit klaren Vorgaben ging es in die Partie, die wieder einmal über weite Strecken sehr eng werden würde. In den ersten Minuten kamen die Jungs der TSG nicht so recht in Tritt, da der Deckungsverbund die besprochenen Vorgaben nicht umsetzen konnte. Gerade im Mittelblock taten sich immer wieder Lücken auf, die der Gast gut zu nutzen wusste und mit 0:2 bzw. 1:3 in Führung gehen konnte. Als weitere Folge dieser Gegentore konnte die TSG auch das anvisierte Tempospiel nicht aufziehen, rieb sich des Öfteren im normalen Positionsangriff auf und konnte eigene Treffer nur über viel Kraft erzielen. Nach gut zehn Minuten der Partie schienen sich die Burgenstädter etwas berappelt zu haben, da sie zu einem kleinen Zwischensprint ansetzten und über den stark aufspielenden Linksaußen Thorsten Ernst erst den 5:5 Ausgleich und in der Folge mit 8:5 in Führung gehen konnten. Wer aber nun dachte, dass der weitere Spielverlauf sich so fortsetzen würde, sah sich getäuscht. Noch in der ersten Halbzeit leisteten sich die Jungs eine gut zehn Minuten andauernde Schwächephase, in der sie sich eine Vielzahl von Ballverlusten leisteten und selbst in Überzahl keinen Ball im gegnerischen Gehäuse unterbringen konnten. Ehe man sich versah, lag man wieder mit 10:11 im Rückstand. Nur dank der gut aufgelegten Schlitzer Torhüter konnte in dieser Phase schlimmeres vermieden werden. In einer dringend benötigten Auszeit wurden die Jungs wieder in die Spur gebracht, forcierten nochmals die Abwehrarbeit, das eigene Tempospiel und konnten mit einer 14:12 Führung in die Pause gehen.


Hier wurden vor allem die Deckungsarbeit und das viel zu statische Angriffsspiel kritisiert. Konsequentes Verschieben in der Abwehr, schnelles Umschalten und variables Angriffsspiel sollten in der zweiten Halbzeit den Schlüssel zum Erfolg bringen.


Dies schienen sich die Jungs zu Beginn der zweiten Halbzeit zu Herzen genommen zu haben. In der Abwehr wurde zugepackt, der Torhüter machte seinen Kasten dicht und der Angriff trug die Angriffe schnell nach vorne. Binnen weniger Minuten lag die TSG mit 19:14 in Front. Zwar konnte in einer folgenden Unterzahlsituation der Gast nochmal auf 20:16 verkürzen, aber danach übernahm die TSG endlich das eigene Zepter. In den folgenden zehn Minuten gelang es den Jungs mehrfach Ballgewinne zu erzielen bzw. Würfe zu blocken und diese schnell und erfolgreich im Gehäuse des TLV Eichenzell unterzubringen. Dieser sah sich dann in Minute 49 (Zwischenstand 26:19 für die TSG) zu einer Auszeit gezwungen, um vielleicht nicht vollkommen unter die Räder zu geraten. Auch ein letztes Aufbäumen der Gastmannschaft wurde souverän abgewehrt, sodass am Ende ein völlig verdienter 33:27 (14:12) Heimerfolg zu Buche stand.       

 

Es spielten: M. Lips, B. Lewora, J. Zeidler (Tor); D. Matis (3/1), J. Langstein (3), T. Ernst (11), F. Suppes (2/2), S. Weickert (6/3), M. Mehrbrodt (5), F. Schneider (1), F. Scheibner (1) und M. Zeidler (1).   

Zurück