Navigation Handball

Nachrichten Archiv

Herren: Starker Heimauftritt – verdienter Erfolg

19.12.2017 21:35

Zum dritten Mal in dieser Saison rückte er wieder ins Team für den veletzten Maximilian Lips und zeigte eine starke Leistung! Die Trainer hoffen auf weitere Einsätze von Julius Zeidler (hier beim Feiern des Sieges)!

TSG Schlitz – FT Fulda/Petersberg II             28:22   (13:10)           

 

Im immens wichtigen Heimspiel gegen die Reserve auf Fulda zeigten die Jungs der TSG eine, über weite Strecken, bärenstarke Leistung und gewannen das letzte Heimspiel im Jahr 2017 mit 28:22 (13:10).

 

Die Ansprache vor dem Spiel war kurz, aber mit klaren Ansagen. Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln sollte der wichtige Heimerfolg erzielt werden. Dazu mussten die Jungs aber konzentriert zu Werke gehen. Dies schienen sich die Jungs zu Herzen genommen haben, da sie in der ersten Viertelstunde dominant und sehr variabel auf der Platte agierten. Im Angriff wurden konsequent Spielvarianten angesagt und je nach Spielsituation auch flexibel abgeschlossen. Die Abwehr der Gäste konnte sich also schwer auf das Angriffsverhalten der Schlitzer Jungs einstellen, sodass die TSG von Anfang an folgerichtig mit 2-3 Toren in Führung lag. Auch im Abwehrverhalten zeigten sich die Jungs, im Vergleich zur Vorwoche, wieder stark verbessert. Es wurde besser verschoben und in der berühmten Nahwurfzone war für den Gegner meist „Schluss mit lustig“. Der Gast aus Fulda musste seine eigenen Treffer meist hart erarbeiten. Nach dem zwischenzeitlichen 8:5 (Minute 15) kam aber dann wieder der Schlendrian ins Schlitzer Spiel. Im Angriff wurden einige Abschlüsse überhastet abgeschlossen bzw. der Ball vertändelt, sodass der Gast erst den Ausgleich und dann sogar die 9:10 Führung erzielen konnte. Als zu allem Überfluss dann noch ein Schlitzer Spieler eine Zeitstrafe aufgebrummt bekam, ahnten viele Beteiligten bereits schlimmeres. Aber die Jungs rissen sich wieder zusammen, konnten diese brenzlige Situation souverän überstehen und gingen in der Folge wieder in Führung. Gerade jetzt konnte sich der Schlitzer Torhüter mit einigen Paraden auszeichnen und half somit seinen Mitspielern ungemein. Bis zur Halbzeit gelang dem Gast kein eigener Treffer mehr, sodass die TSG mit einer verdienten 13:10 Führung in die Pause ging.

 

Im Angriff mussten die Jungs nochmals einen Zahn zulegen, da man doch einige klare Chancen liegen gelassen hatte. Im Abwehrverhalten gab es aber ein wenig mehr zu besprechen, da der Gast viel über den Kreisläufer agierte. Konsequentes Verschieben und sich nicht herauslocken lassen, sollte das Mittel zum Erfolg werden.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gingen die Jungs auch weiter konzentriert zur Sache. Anstatt mit den Gedanken noch in der Kabine zu sein, war man hellwach und konnte die Pausenführung bis Minute 40 auf 20:14 ausbauen. Der Gast nahm nun seine Auszeit, um seine Spieler wieder in die Spur zu bringen, da spielerisch sehr wenig zusammen passte. Obwohl die Marschroute der TSG weiter klar war, kam es zu einem Bruch im Schlitzer Spiel, da die Jungs nun wieder in „alte Muster“ verfielen. Waren bis zu diesem Zeitpunkt immer alle Spieler in Bewegung, verfiel man nun wieder in den Modus „Standhandball“. Folglich rieb man sich im Angriff immer weiter auf, schloss unvorbereitet ab oder ließ wieder einige Bälle leichtfertig liegen. Dass der Vorsprung aber in dieser Phase nicht schmolz, lag am Schlitzer Torwart, der wieder einmal einige 100%ige Chancen des Gegners vereiteln konnte. Gut zehn Minuten vor Ende der Partie musste die TSG eine erneute Unterzahl überstehen, die diesmal nicht so souverän überstanden werden konnte, da der Gast aus Fulda wieder auf 23:20 verkürzen konnte und nun nochmal Morgenluft schnupperte. Die letzten Minuten versprachen also nochmal Spannung pur und der Schlitzer Angriff wackelte weiter, da Torerfolge weiterhin meist nur aus Einzelaktionen erzielt werden konnten. Das es am Ende zum verdienten Heimerfolg reichte war in den letzten Minuten zum einem dem Schlitzer Torhüter und zum anderen dem unbändigen Willen der Schlitzer Spieler zu verdanken. Bezeichnend hierfür war die Spielsituation, dass binnen weniger Sekunden erst ein Tempogegenstoß gehalten und der Nachwurf geblockt werden konnte. Dieser Ball rollte dann an Freund und Feind vorbei, aber S. Weickert erlief sich diesen Ball, passte auf den mitlaufenden T.Ernst weiter, der den Ball zum 28:21 in Minute 59 unterbringen konnte. Das letzte Tor des Spiels erzielten die Gäste aus Fulda zum Endstand von 28:22.       

 

Es spielten: J. Zeidler, B. Lewora (beide Tor); J. Langstein (4), D. Weidel (7), T. Ernst (3), M. Hanak (1), F. Suppes (2), M. Zeidler, S. Weickert (7/1), D. Matis (2/1), J. Shores (1) und N. Lippert (1).    

Zurück