Navigation Handball

Nachrichten Archiv

mJA: Gute erste Halbzeit gegen Hünfeld

11.10.2016 23:05

Eine gute erste Halbzeit zeigte die mJ-A der TSG im Auswärtsspiel gegen den Hünfelder SV. Leider kassierte man zu viele Gegentore, sodass man am Ende mit 32:46 (18:22) dieses Spiel verloren geben musste.

 

Leider fehlten wieder kurzfristig einige Spieler aus privaten Gründen und der eigentliche Torwart musste krankheitsbedingt passen, sodass mit Meik Milinberg ein B-Jugendlicher im Tor der TSG stand. Trotzdem hieß es, den Kopf nicht in den Sand stecken und alles geben, was möglich war. Dies machten die Jungs besonders im Angriff in der ersten Halbzeit sehr gut. Es wurde ruhig gespielt, relativ selten überhastet abgeschlossen und die sich bietenden Chancen zu Großteil sicher abgeschlossen. Nach einer 4:3 Führung hatten die Jungs einen kleinen Hänger und lagen plötzlich mit 4:8 in Rückstand. Nun packten sie aber das Kämpferherz aus und konnten sich durch drei schnelle Tore wieder auf 7:8 herankämpfen. Bis kurz vor der Pause entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch. Jedes Gegentor wurde mit einem eigenen Treffer beantwortet. Gerade in dieser Phase war es Marko, der auf Linksaußen traf, wie er wollte. Erst in den letzten beiden Minuten von Halbzeit eins konnte Hünfeld zum Pausenstand von 18:22 davonziehen.

 

Das die zweite Halbzeit bestimmt nicht wie die erste werden würde, war die wichtigste Info an die Spieler. Trotzdem sollte man weiterhin so spielen und nicht das Tempospiel der Gastgeber mitgehen.

 

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit hielten sich die Jungs auch weiterhin an die Marschroute. Ruhig im Angriff und mit Blick für den Nebenmann konnten weiterhin einfache Tore erzielt werden. In der Abwehr spielte man gut gegen den Mann und Meik hielt, was zu halten war. Das es am Ende eine zu deutliche Niederlage wurde, lag daran, dass man zwischen der 40. und 50. Minute keinen eigenen Treffer erzielen konnte. Gerade hier merkte man, dass an diesem Tag die Alternativen fehlten bzw. gerade in dieser Phase plötzlich wieder der Egoismus an den Tag trat. Nach dieser „Auszeit“ stand es 24:38, was gleichzeitig die Entscheidung war. Am Ende trennte man sich mit 32:46 (18:22).

 

Es spielten: M. Milinberg, D. Scheibner (beide Tor); C. Landgraf, D. Matis (4/1), F. Scheibner (5), J. Shores (6/1), J. Mogwitz (4), T. Shores (1), M. Hanak (1) und M. Teofilovic (11/1).

Zurück