Navigation Handball

Nachrichten Archiv

mJB: TSG Schlitz – Hünfelder SV 25:25 (11:15)

27.09.2016 21:43

Unentschieden!

 

Am Sonntag stand das zweite Heimspiel der Saison auf dem Plan. Gegner war der Gast aus Hünfeld.

 

Vor dem Spiel wurde immer wieder daran appelliert wach zu werden und nicht wieder die erste Halbzeit zu verschlafen. Doch es kam wie es kommen musste, es wurde nichts von den taktischen Vorgaben des Trainergespanns Martin Weppler und Carsten Braun umgesetzt. In der Abwehr wurde man ständig einfach überlaufen ohne dem Gegner mal Paroli zu bieten und im Angriff viel zu unkonzentriert gespielt, so dass eine ebenso schwache Hünfelder Mannschaft Mitte der ersten Halbzeit von Stand 9:9 auf 11:15 zur Halbzeit davon zog.

 

Nach eine saftigen Ansprache in der Kabine begann man die zweite Halbzeit viel konzentrierter und stand in der Abwehr nun endlich sehr defensiv so dass der Gegner gezwungen war aus dem Rückraum zu werfen. Durch die kompakte Abwehr war es dem Gast aus Hünfeld nun nicht mehr so leicht einfach durchzulaufen und im Angriff konnte mit mehr Ehrgeiz auch viel erfolgreicher gespielt werden. Mit tollen Treffern aus dem Rückraum, sorgte Nick Matis immer wieder für Tore, so dass Tor für Tor aufgeholt wurde. Fünf Minuten vor Schluss stand es dann ausgeglichen 23:23. In der hektischen Endphase kam sowohl der Gast als auch Schlitz in ihren Angriffen zum Torerfolg, wobei Hünfeld zum 25:25 Endstand einen sieben Meter zugesprochen kam, welcher sehr sicher verwandelt wurde.

 

Sieht man nur die 2. Halbzeit muss mal von einem Punktverlust sprechen, allerdings gehören zum Spiel 2x 25 Minuten. Sieht man das ganz Spiel so ist die Punkteteilung gerecht, denn nach der ersten Halbzeit hätte man eigentlich keinen Punkt verdient gehabt.

 

Es gilt aber nach vorne zu schauen und die zweite Halbzeit macht Lust auf mehr…

 

Es spielten: Timm Weppler (Tor), im Feld: Tim Weber (1), Dennis Salewski (6), Leon Möller, Nick Matis (8), Maxi Köhler, Tyler Shores (7), Maxim Diel, Silas Schneider, Meik Millinberg (1), Leon Allendorf (2) und Maurice Lang.

Zurück