Navigation Handball

Nachrichten Archiv

mJC: Herber Verlust in unwichtigem Spiel

19.12.2017 21:40

Leider verletzte sich Jannes Schramm im Spiel der mJC so sehr, dass er dem Team lange fehlen wird! Gute Besserung wünschen wir dir, denn wir brauchen dich!

mJC – HSG Großenlüder/Hainzell

 

In einem unwichtigen Spiel verlor man Jannes Schramm, einen wichtigen Spieler im Konzept der Schlitzer Trainer durch eine Verletzung in der zweiten Halbzeit. Das Spiel ging zusätzlich gegen den  Tabellenzweiten auch noch deutlich verloren.

 

In der ersten Halbzeit, wo schon Maxim Diel verletzungsbedingt nicht mitwirken konnte, schien die Leistung der restlichen Schlitzer gar nicht so schlecht. Darius Schuch, Jannes Schramm, Silas Schneider und auch Kilian Groh übernahmen die Verantwortung. In der 15. Minute war es dann Kilian Groh, der bei einem Tempogegenstoß zu spät kam und deswegen nach einem Foul mit der roten Karte das Feld verlassen musste!  „An der Stelle fiel dann der zweite Leistungsträger aus. Doch sowohl vom Team als auch von mir gab es keine Vorwürfe. Wenn man bedenkt wie kurz er erst Handball spielt und schon zu den Leistungsträgern gehört, da darf man auch noch Fehler machen!“ so der Trainer. Nachdem es zur Halbzeit noch recht gut aussah, war das Davoneilen der Gäste in Durchgang 2 nicht mehr aufzuhalten. Als dann auch noch Jannes Schramm mit einem angerissenen Band ausfiel, war die Niederlage nicht mehr aufzuhalten. Timo Völler und Javid Salehi hatten nun mal Zeit sich einzuspielen und auszuzeichnen. Mit ein paar Abschlüssen auf das Tor waren auch die Bemühungen deutlich zu erkennen.  „Mich stören nicht die Ausfälle während dem Spiel, sondern das für Jannes Schramm die Saison womöglich gelaufen ist. Ich bin wahnsinnig stolz auf die Jungs. Ich hab eine kleine aber saugeile Truppe!“ sagte Christian Rippl!

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, den 14.01.2018 um 16.00 Uhr mJC – JSG Waldhessen

 

Für Schlitz waren am Ball: Geronimo Liehr (Tor), Darius Schuch (6), Silas Schneider (4), Kilian Groh (1), Jannes Schramm, Timo Völler, Javid Salehi, Samuel Soloviev, Tim Claaßen.

Zurück