2020

05.05.2020 21:06

Trainer und Vorstand der Abteilung Handball

(RC) Als letztes in unserer Runde wollen wir unserer Trainerschaft und dem Vorstand Danke sagen. Die Trainer in jeder unserer Altersklassen haben über das ganze Jahr eine Fülle an Aufgaben. Sie vermitteln die handballerischen Fähigkeiten, müssen nebenher aber auch noch viele organisatorische oder psychologische Probleme lösen. Vom Zusammenhalt über die Saisonvorbereitung, muss anschließend auch die eigentliche Saison bestritten werden. Als Ansprechpartner für alle Probleme und Fragen des alltäglichen Lebens sind die Trainer stets bereit diese zu beantworten. Stetige Weiterbildung ist bei den Trainern absolutes Muss, um die Spieler und Spielerinnen optimal auf jeden Gegner vorzubereiten. In einem Breitensportverein ist es als letztes noch die Herausforderung an die Trainer alle Leistungsstände zu vereinen. Die Abteilung sagt Danke an die Bereitschaft sehr viel Zeit zu investieren. Für die kommende Saison stehen noch ein paar Trainerfragen aus, sodass man sich über jeden freut der diesen Job übernehmen möchte.
 
   
Bild: Bei der letzten Wahl hatte man sich entschieden aus dem nach Posten
aufgeteilten Kern eine große Gruppe zu machen. Trotzdem muss einer die
Fäden zusammenführen, was oft in den Händen von Markus Karnoll landet.
DANKE
 
In der Abteilung Handball nennt man den Vorstand Kern und dieser versucht ganz viele Probleme um den allgemeinen Spiel- und Trainingsbetrieb zu organisieren. Neben der Gewinnung von Trainern, Schiedsrichtern und Spielern, stehen allgemeine Arbeiten an, die auch nicht immer so spannend sind. Obwohl alle im Kern versuchen die Probleme gemeinsam zu lösen, gibt es doch leichte Aufgabenverteilung, den jeder hat seine Stärke in den jeweiligen Bereichen. Die TSG Schlitz bedankt sich für die Arbeit im Hintergrund, ohne die eine solche Abteilung nicht laufen würde.
 
Bild: Oftmals sieht es so aus, wenn sich der „Kern“ (Vorstand) berät. Dieses Bild ist
schon einige Jahre alt, doch ähnlich läuft es auch heute ab. (Foto: Kern)
 

Weiterlesen …

05.05.2020 20:57

Saisonfazit Herren

(RC) Auch die erste Herrenmannschaft musste wegen der Corona-Pandemie die Saison abbrechen. Nach einem Wechsel auf der Trainerbank, konnten die Jungs relativ gut in die Runde starten, denn nach den Auftaktkrachern gegen die Favoriten, gab es 6 Punkte hintereinander. Der Auftakt in die Rückrunde mit einigen Ausfällen bescherte zwar wieder einen Punkt allerdings folgte dann nur noch einer. Trotzdem beenden die Herren nach Quotientenregel und Punktabzug auf dem 13ten (von 14) Platz und werden auch nächste Saison in der höchsten Spielklasse des Bezirkes vertreten sein. Wer dann an der Seitenlinie stehen wird und wann die Saison wie beginnt, steht noch in den Sternen. Danke an Urbanic Fitness in Hünfeld für die Unterstützung bei der Anschaffung neuer Trikots.
 
Für Schlitz waren am Ball (Tore/Spiele): Jonas Langstein (94/18), Daniel Weidel (82/19), Thorsten Ernst (65/12), Daniel Matis (57/13), Tyler Shores (55/20), Fabian Suppes (32/20), Sandro Weickert (20/16), Raphael Seidel (20/15), Justin Shores (18/14), Max Zeidler (13/20), Felix Barth (7/8), Benjamin Schaub (5/4), Jannik Braun (2/7), Frederic Scheibner (2/14), Tim Weber (1/9), Michael Hanak (1/6), Julius Zeidler (1/19), Cedric Landgraf (0/4), Daniel Scheibner (0/8), Maximilian Lips (0/5), Stefan Langstein (0/1).
 
 

Weiterlesen …

03.05.2020 22:46

Saisonfazit weibliche B-Jugend

(RC) Mit einem dritten Platz einer turbulenten Saison können die Mädchen der TSG Schlitz absolut zufrieden sein. Zu Beginn bereitet sich ein Kopf an Kopf Rennen zwischen den drei Mannschaften, die in den letzten Jahren im Bezirk im Bereich der wJC und wJB für Aufsehen sorgten; die SG Kirchhof, der SV Reichensachsen und die TSG Schlitz. Nach drei Siegen gegen Fulda, Homberg und Waldhessen, folgte bereits das erste Topspiel vor Schlitzer Kulisse. Gegen Kirchhof gab es einen hart erkämpften 24:21 Heimsieg. Den deutlich gewonnen Spielen gegen Alsfeld und Lüder folgte wieder ein Spitzenspiel, indem es richtig krachte, denn in Reichensachsen verhärteten sich nicht nur die Fronten der beiden Mannschaften, sondern auch zwischen Spieler und Trainer des Schlitzer Teams. Nach einigen Ungereimtheiten, gab der Trainer die Verantwortung, die Mädels weiter zu trainieren, ab. Darauf musste schnell ein Nachfolger gefunden werden, allerdings gegen Grebenhain saßen noch Daniel Matis und Christian Rippl auf der Bank. Der heutige Trainer Frank Solf übernahm erst ab der Partie in Fulda das Zepter und führte die Mädchen durch Höhen und Tiefen der Rückrunde. Auch einige Ideen konnten schon eingebracht und umgesetzt werden. Als die Saison abgebrochen wurde, stehen die Burgenstädterinnen auf einem dritten Platz, denn sie nächste Saison noch verbessern wollen und dass Ganze auch mit ihrem neuen Trainer. Deswegen Glückwunsch und auf eine weitere komplette Saison. Der Nachwuchs für unsere Damenmannschaft macht einen großen weiteren Sprung nach vorne.

 

Für Schlitz waren am Ball: Anna Otterbein (Tor), Sina Boß (80), Jessica Reider (55), Vivien Misof (45), Celina Petsch (41), Tara Sitzmann (33), Rieke Völzke (19), Mara Bambach (8), Jule Völzke (6), Lara Allendorf (2), Helena Malangre (2), Celine Eckhardt (1), Alija Seferagic (1), Angelina Penno, Guisy Cerulli, Evelyn Dukart.

 

 

Bild: Im Spiel gegen Grebenhain mussten Christian und Daniel kurzfristig die Mädels coachen.

Für Christian war es eine tolle Erfahrung. (Foto: M.Schuch)

 

Weiterlesen …

03.05.2020 22:38

Saisonrückblick männliche B-Jugend

(RC) „Irgendwie ist die Saison unvollendet,“ so Trainer Christian Rippl als Fazit. Immer hin hatte die mJB noch ein paar Aufgaben vor sich, denn in der Vorrunde stand noch das abschließende Spiel gegen die HSG Landeck-Hauneck auf dem Programm, was bei einem Sieg der zweite Platz und damit der Einzug in die Meisterrunde gewesen wäre. Dort hätte man sich dann mit den Besten der anderen Gruppe messen können. Doch beginnen wir am Anfang, wo in der Vorbereitung nicht nur spannende und tolle Trainingseinheiten auf dem Programm standen, sondern auch schweißtreibende. Die beste Trainingseinheiten hatte man an einem Samstag im August, wo man den ganzen Tag für die Vorbereitung nutzte und am Abend noch den Weg zum Laser Tag fand. Mit dem Ziel „unbedingt unter die erste drei der Vorrunde zu kommen“ startete man mit einer Überraschung in die Saison. Gegen Alsfeld dominierte man die erste Halbzeit komplett ehe man zu einem Unentschieden abbaute. Dann stand bereits das Heimspiel gegen den klaren Favoriten auf dem Programm und alle rechneten mit einer Niederlage, die man durch weitere Siege im Anschluss wieder egalisieren wollte. Doch alles kam anders als man dachte; in den neuen Trikots gesponsert von Schreinerei Groh und Malermeister Wenzel, wurde man in Abwehr und Angriff bis auf die Knochen gepusht, sodass am Ende ein unfassbar geiler Sieg gelang. Die Freude war damals natürlich unheimlich groß. Danach folgten drei weitere einfache Siege ehe man zum Auswärtsspiel bei der HSG Vulkan VB antreten musste. Da man eine Woche vorher noch mit 10 Toren die Gegner vom Platz jagte, dachte niemand, an das was dann passierte. Ohne Maxim Diel, der sich schwer verletzte und Jannes Schramm entsprach die Leistung in Lauterbach absolut nicht dem Standard. Dieser Niederlage folgten nach Weihnachten auch die Niederlagen gegen Großenlüder und Alsfeld. Doch durch die Konstellation der anderen hatte man immer noch die Chance auf die Meisterrunde. Leider machte, dort die Ausgangsbeschränkung und der Saisonabbruch einen Strich durch die Rechnung. Trainer Christian Rippl ist wahnsinnig stolz auf sein Team und hat gerne mit der kleinen, aber tollen Truppe zusammentrainiert. Am Ende bleiben nur Vermutungen, wie man in der Meisterrunde abgeschlossen hätte.

Für Schlitz waren in der Saison am Ball (Spiele/Tore): Geronimo Liehr (9/Torwart); Darius Schuch (8/66); Blaise Mundele (9/62); Jannes Schramm (8/44); Maxim Diel (5/29); Kilian Groh (9/27); Samuel Soloviev (7/20); Silas Schneider (9/17); Tim Claaßen (9/7); Javid Salehi (7/2); Timo Völler (5/1); Julian Schmidt (3/1); Sebastian Weitzel (2/0); Pius Schneider (2/0); Mohammad Haj Sulaimann (2/1).

 

 

Weiterlesen …

03.05.2020 22:21

Schiedsrichter und Zeitnehmer

(RC) Neben den Spielern, die jede Woche auf dem Platz stehen und auch immer wieder gewürdigt werden, in den einzelnen Berichten, benötigen wir auch noch viele andere Personen, die einen Spielbetrieb möglich machen. Zum Beispiel sind dies die Schiedsrichter. Für die TSG Schlitz gehen folgende Schiedsrichter an den Start: Marcus Lochner (seit 1988), Karl-Heinz Rockel (seit 1987), Max Zeidler (seit 2019), Fabian Suppes (seit 2019) und Christian Rippl (seit 1998). Da die Handballer aktuell über mindestens 4 Schiedsrichter verfügen müssen, ist dies aktuell der Fall, allerdings nur weil sich Max und Fabian dazu bereit erklärten, ihren Part daran teilzuhaben. Wir danken ganz herzlich und würden uns über weitere Interessierte freuen. Es ist zwar von Vorteil, wenn ihr mal selbst gespielt habt aber auch ohne spielerische Erfahrung ist es möglich die Tätigkeit durchzuführen. Danke sagen wir auch den verschiedenen Schiedsrichter light, die im E-Jugendbereich einen tollen Part spielen und wir hoffen daraus auch mal wieder richtige Schiedsrichter zu aquirieren. Zum Schluß ein riesen Lob für die Zeitnehmer die unter Ansetzer Daniel Matis, jedes Spiel abdecken müssen, denn immer wird jemand gesucht, der die Tore mitnotiert, die Zeit mitstoppt und auch auf die Auswechslungen achtet. Dies ist noch einfacher zu erlernen als Schiedsrichter und gerne könnten wir uns hier auch Eltern vorstellen, die einmal einen Kurs besuchen und danach den Laptop bedienen. Wer Interesse hat einen dieser Jobs nachzugehen, der sollte sich bei Markus Karnoll melden.

Allen sagen wir herzlich Danke!!!

 

Bild: Neben ganz vielen Schiedsrichter light, sind auch für die TSG Schlitz noch ein paar

andere Schiedsrichter tätig (im Bild: Fabian Suppes und Max Zeidler). (Foto: C.Rippl)

 

Weiterlesen …

21.04.2020 22:53

Saisonfazit weibliche C-Jugend

(RC) Die TSG Schlitz ging wieder mutig zur Sache und meldete mit einem dezenten Kader eine weibliche C-Jugend für die vergangene Saison. Doch der ehemalige Trainer Joachim Bambach hatte tolle Kontakte nach Hünfeld, die leider für ihre Mädels keine C-Jugend melden konnte. Am Schluss gingen beide Teams zusammen auf die Jagd nach Punkten, dafür einen herzlichen Dank an den Hünfelder SV. Die Hinrunde setzte es außer beim späteren Meister aus Großenlüder/Hainzell keine Niederlage und man stand mit 8 Siegen ganz oben in der Tabelle. Allerdings waren in der Regel nur die stärksten Spielerinnen am Tore werfen beteiligt. Zum Ende der Hinrunde hatten sich die Gegner dann darauf eingestellt und somit gingen auch die Partien gegen Homberg, Kirchhof und Werra verloren, sodass man nach unten durchgereicht wurde. Doch Mitra und Wolfgang konnten den scheidenden Trainer gut ersetzen und motivierten nicht nur die starken Spielerinnen neu, sondern auch alle anderen nahmen neu Fahrt auf. In den dann folgenden Partien zeigten alle nochmal, dass ein schöner Abschluss der Saison her musste. Neben Vivien Misof und Sina Boß trafen auch alle anderen Spiele nun das Tor und setzten in der Abwehr das ein oder anderen Zeichen. Auch die Spiele, wo Sina ausgefallen ist, konnten die Mädels die Spiele gewinnen. Am Ende ging eine etwas chaotische Saison noch positiv zu Ende und das Team beendete bei Corana-Abbruch die Saison auf dem dritten Tabellenplatz. Highlight war mit Sicherheit der Sieg gegen den Tabellenführer aus Lüder am drittletzten Spieltag. Auch in der neuen Saison werden die Mädels hoffentlich einen weiteren Schritt nach vorne machen, allerdings dann wieder ohne die Spielerinnen aus Hünfeld. Danke dahin an die tolle Zusammenarbeit.

 

Für Schlitz waren am Ball: Vivien Misof (201), Sina Boß (148), Joline Wrabletz (76), Jennifer Reider (27), Luana-Cintia Link (27), Veronika Penno (12), Annabell Gabriel (6), Fabienne Lehner (4), Alexandra Ewert (2), Marie Lerner, Stella Lamardin, Helen von Beoczy.

 

Bild: Stolz und ausgelassene Freude zeigte sich bei der wJC als

man in der Rückrunde den späteren Meister besiegte. (Foto: wJC)

 

Weiterlesen …

21.04.2020 22:47

Saisonrückblick männliche C-Jugend

(RC) Trainer Michael Hanak blieb seinem Jahrgang 2005 treu und Daniel Matis begleitet seinen Jahrgang 2006 in den nächst höheren Jugendjahrgang, sodass die männliche C-Jugend mit 2 Trainern in die neue Saison starten konnten. In der Vorbereitung kümmerte man sich neben den üblichen Dingen wie Koordination, Kraft und Athletik um die 3:2:1-Abwehr genauso wie um das passende Zusammenspiel im Angriff. Man wusste nicht genau wo man die Jungs einzuordnen hatte, doch war man sich sicher, dass man im oberen Bereich der Tabelle mitwirken könnte. Bereits das erste Spiel gegen die HSG Vulkan VB zeigte, wo die Stärken der Jungs liegen sollte, im Angriff. 35 Tore fielen in diesem ersten Spiel, im Schnitt warfen die Schlitzer 34,4 Tore pro Spiel. Dieser Schnitt wurde nur durch harmlose 22 Tore im Spiel bei der HSG Großenlüder/Hainzell, welches man verlor heruntergezogen. Dies sollte aber auch das einzige Spiel gewesen sein, was die Burgenstädter verloren geben sollten. Auch in der Torschützenliste spiegelt sich die Angriffsstärke wider, den der beste Torschütze Blaise mit 129 (pro Spiel 16,13 Tore) anführt mit 59 Toren mehr vor dem zweiten Samuel Soloviev ebenfalls aus Schlitz. Doch das zeigte auch die Schwäche der Schlitzer, das Zusammenspiel mit den Anderen, dies ändert sich erst in der Rückrunde, wo auch die Außen und Kreisläufer auf ihre Kosten kamen. Mit vielen Gegentoren zeigten aber auch die Abwehrreihen einige Probleme, was immer wieder von den Trainern im Training aufgegriffen wurde. Herausheben sollte man in der Abwehr aber Pius Schneider, der am Kreis immer auf sich allein gestellt gewesen ist, aber die Pässe der Gegner toll antizipierte und damit Bälle abfangen konnte. Insgesamt ist es eine tolle Truppe, die dieses Jahr auch wieder getrennt wird und alle in den neuen Jahrgängen ihre Zukunft finden. Nach der Vorrunde und nur einer Niederlage belegte man den ersten Platz der Gruppe Süd und hätte jetzt gegen die anderen aus der Gruppe Nord den Meister ausspielen können. In dieser Saison hätte man durchaus im Bereich mJC Meister werden können, leider machte die Pandemie einen Strich durch die Rechnung, aber neue Saison und hoffentlich neue Chancen.

 

Für Schlitz waren am Ball: Darius Weber (Tor), Blaise Mundele (128), Samuel Soloviev (70), Robin Fäth (17), Pius Schneider (16), Sebastian Weitzel (16), Julian Schmidt (10), Henner Völzke (5), Mohammad Haj Sulaiman (5), Niklas Obenhack (3), Lawand Kader (2), Finn Limbach (1), Ferdinand Malangre, Aaron Sippel, Philipp Abel.

 

Bild: Jubel gab es außer einmal immer nach den Spielen der männlichen C-Jugend. (Foto: B.Mundele)

 

Weiterlesen …

21.04.2020 22:38

männliche C-Jugend: Jugendtrainerinterview

 

(RC) Wir haben in der vergangenen Woche ein Interview mit den Trainern der mJC gemacht und folgende tollen Antworten bekommen:

 

Hallo ihr zwei, aufgrund der Corona Krise konntet Ihr mit Euren Jungs nicht mehr in die Meisterrunde starten, zieht Ihr trotzdem eine positive Bilanz?

 

Daniel: Ja leider ist die Meisterrunde ausgefallen und uns ist die Chance verwehrt geblieben Bezirksmeister zu werden. Dies wäre mit drei Siegen in der Meisterrunde durchaus möglich und realistisch gewesen. Am Anfang hat mich das auch ziemlich geärgert, da wir von Anfang an gesagt haben, dass wir am Ende ganz oben stehen wollen. Dieses Ziel haben wir mit den Kids vor der Saison definiert und haben stets auf das Ziel hingearbeitet. So sind wir „nur“ Vizemeister geworden. Trotz allem fällt mein Fazit zur C-Jugend Saison sehr positiv aus! Die Jungs sind mega talentiert und es hat total Spaß gemacht mit diesen zusammenzuarbeiten. Man hat meiner Meinung nach auch gesehen, dass die Jungs sich von Spiel zu Spiel weiterentwickelt haben. Einziges Manko in der Saison war die unnötige Niederlage gegen Großenlüder. Ansonsten sind wir sehr dominant durch die Runde gegangen. Leider kam durch die Anzahl der Mannschaften nie ein richtiger Saisonrhythmus zustande, da man gefühlt nur alle drei Wochen gespielt hat. Außerdem fand ich, dass der Modus der Meisterrunde unglücklich gewählt wurde. Ich hoffe, dass nächste Saison der Spielbetrieb besser geplant wird. Zusammenfassend als Fazit kann man also sagen, dass wir die Saison wirklich erfolgreich bestritten haben und jeder der Jungs viele Schritte nach vorne gemacht hat. Auch unsere zwei D-Jugend Spieler haben gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist.

 

Michael: Natürlich ist es schade, wenn man mit so einer starken Truppe nicht in der Meisterrunde um die Meisterschaft spielen kann. Ich bin der Meinung, dass wir die Meisterrunde als Sieger hätten abschließen können. Das es jedoch nicht geklappt hat ist klar schade, aber Daniel und ich sind stolz auf unsere Jungs wie sie in diesen Jahr gekämpft haben und diese Saison verdient erfolgreich beendet haben.

 

Was waren denn die Stärken und wo siehst du noch Trainingsarbeit bei deiner C-Jugend?

 

Michael: Die Stärken lagen klar im Angriff. Vor allem die Kombination aus Blaise und Samuel. Wir haben viele Probleme in der Abwehr gehabt, wir haben die gesamte Saison daran gearbeitet diese zu verbessern. Erfolge waren zu sehen, aber die Abwehr hat durchaus noch viel Arbeit notwendig gehabt.

 

Daniel: Man kann wirklich behaupten, dass man bei der TSG gute Jugendarbeit betreibt, da man sonst nicht so viele talentierte Jungs in den eigenen Reihen hätte. Aber auch bei unseren Jungs hat man wirklich gesehen, dass nicht alles funktioniert und die größte Schwäche im Abwehrspiel liegt, wenn es Mann gegen Mann geht. Manchmal hat man noch das Gefühl, dass die Jungs noch etwas Angst haben aktiv gegen den Gegenspieler zu gehen. Da wir in unserer Mannschaft auch starke Individualspieler haben, ziehen sich manche Spieler während dem Spiel zurück und vertrauen zu viel auf die „Besseren“. Leider hat man dies während der Saison nicht ganz rausbekommen. Gegen Ende der Saison hat man aber gesehen, dass wir nicht nur 2-3 Spieler haben, die Tore werfen können, sondern jeder Spieler kann sich in die Torschützenliste eintragen. Die Jungs haben gemerkt, dass jeder wichtig für die Mannschaft ist und seinen Teil zum Erfolg beiträgt. Unsere größte Stärke war das Angriffsspiel und die Eroberung des Balles in der Abwehr. Wir haben mit großem Abstand die meisten Tore geworfen und ganz viele durch Tempogegenstoß, da unsere Jungs sehr ballorientiert in der Abwehr arbeiten. Außerdem kann man den Zusammenhalt der Jungs hervorheben. Dort steht jeder hinter jedem und man sieht, dass die Jungs ein Team sind. Zusammenfassend kann ich also sagen, dass die Jungs wirklich sehr viel Talent aufweisen. Wenn diese noch sowohl das Abwehrspiel gegen den Mann als auch das Zusammenspiel miteinander intensivieren, wird in Zukunft sehr guten Jugendhandball in Schlitz sehen.

 

Ein Großteil, deiner Jungs Daniel, geht in die B-Jugend in der neuen Saison. Wenn es einen normalen Spielbetrieb gibt, was traust du der neuen B-Jugend zu?

 

Daniel: Ich muss ehrlich sagen, dass unsere B – Jugend nächste Saison voraussichtlich die stärkste Mannschaft sein wird, die wir ins Rennen schicken werden. Dies sieht man ja aktuell, da wir sowohl mit der C-Jugend als auch mit der B-Jugend ganz vorne dabei sind. Außerdem spielen einige Jungs aus der C-Jugend regelmäßig bei der B-Jugend mit und konnten dort oft ihren Stempel aufdrücken. Wenn die Jungs so zusammenbleiben, muss man auf jeden Fall sagen, dass man wieder das Ziel haben muss erfolgreich durch die Staffelrunde zu gehen, um am Ende in der Meisterrunde ein Wörtchen mitzureden. Mit dem Potenzial muss man in der Meisterrunde unter die besten drei kommen. Ich freue mich nächstes Jahr auf die Spiele der B-Jugend!

 

Genauso wie die 2005er gehst auch du, Michael in der neuen Saison in den B-Jugendbereich. Welche Ziele verfolgt ihr in der älteren Gruppe?

 

Michael: Klar steht in erster Linie der Spaß im Vordergrund. Wir haben nächstes Jahr eine junge und motivierte Truppe von denen jeder weiß wie er mit dem Ball umgehen muss um zu gewinnen. Der Fokus wird dieses Jahr zum Großteil auf die Abwehr gelegt.

 

Jugendwart Christian Rippl sucht noch immer nach Jugendtrainern. Was hat für dich die Arbeit mit den Jugendlichen so attraktiv gemacht und warum sollte man unbedingt Jugendtrainer werden?

 

Daniel: Bei Jugendtrainern befindet man sich in der heutigen Zeit immer auf der Suche. Leider ist keiner mehr bereit Verantwortung für eine Gruppe zu übernehmen. Die Suche nach geeigneten Trainern wird dadurch immer schwerer. Aber man muss sagen, dass viele unserer Jugendspieler ins Trainergeschäft schnuppern und dies für ihr junges Alter richtig gut umsetzen! Da erkenne ich mich auch oft wieder, da ich selber mit ca. 15 Jahren angefangen habe. Die Arbeit mit den Kindern hat mir persönlich immer sehr viel Spaß bereitet, da ich mich gefreut habe, wenn man eine Entwicklung bei den Kids gesehen hat. Sowohl handballerisch aber auch persönlich. Deswegen sehe ich meine Zukunft auch im Berufsleben in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Man hat oft gesehen, dass der Handballsport den Kids sehr viel gegeben hat und viele sehr selbstbewusst geworden sind. Man ist eine Art Vorbild für die Kinder geworden und diese Rolle habe ich gerne angenommen und versucht umzusetzen. Deswegen rate ich jedem, der Lust hat mit Kindern zu arbeiten und diesen nicht nur den Sport, sondern auch menschliche Kompetenzen mitgeben möchte, sich Gedanken drüber zu machen ins Trainergeschäft einzusteigen. Es ist nicht immer einfach und manchmal auch mit Stress verbunden. Die positiven Erlebnisse überwiegen aber mit großem Abstand und es entwickeln sich viele enge Freundschaften. Außerdem leistet man einen Teil für die Gesellschaft. Man hält das Vereinsleben am Leben, man trägt zur Entwicklung der Jugendlichen und nächsten Generation bei und man wächst persönlich an der Aufgabe des Trainers.

 

Michael: Mir liegen die Jungs echt am Herzen und freue mich deren Fortschritte sehen zu können. Als Spieler ist man für sich selbst verantwortlich, jedoch gefällt mir auch die umgekehrt Rolle als Trainer. Gerne vermittle ich auch den Kindern eigene Erfahrungen als aktiver Spieler, da ich finde das man als Spieler nochmal eine andere Sicht wie als reiner Trainer hat. Und wenn man sieht das die Arbeit, die man hineinsteckt noch zu erfolgen führt motiviert das noch mehr.

 

Weiterlesen …

14.04.2020 22:05

Danke! Danke! Danke!

(RC) In den Zeiten der Virus-Pandemie sagen wir natürlich allen Menschen „Danke“, die hart für unsere Gesundheit und unsere Verpflegung arbeiten. Allerdings wollen wir in unserem Rückblick mal 2 Kategorien „Danke“ sagen, ohne die wir Handballer keine Saison bestreiten können. Zum ersten natürlich unsere Sponsoren, die zwar keinen regelmäßigen Beitrag leisten allerdings immer wieder parat stehen, wenn neue Trikots oder andere Investitionen angeschafft werden sollen. Ob Schreinerei Groh, Malermeister Wenzel, Druckerei Zwinkerkatze, KFZ-Werkstatt 2000 Gutermuth oder auch der Spezialist für Steigtechnik Krause aus Alsfeld, alle sind daran beteiligt, die Kids mit den entsprechenden Trikots auszustatten. Dafür vielen herzlichen Dank. Auch ein Dank an die TSG Schlitz, welche u.a. über die Mitgliedereinnahmen gewisse Trainingsmaterialien finanzieren kann, wie z.B. Koordinationsleitern, Laibchen, Bälle o.ä.
 
Zum Schluß bleibt uns der Dank an die Zuschauer, denn wir denken, dass z.B. keine B-Jugendmannschaft so viele Zuschauer im Bezirk zieht, wie die beiden Schlitzer Teams. Immer wieder zeiht es nicht nur Eltern, sondern auch Freunde und Bekannte in die Schlitzer Halle. Mit Trommeln und viel Motivation werden die Jugendmannschaften unterstützt, bei einem Kaffee und Kuchen der Sonntag in der Halle genossen, bei schönen Gesprächen oder tollen Spielen. Die HANDBALLER sagen Danke! Danke! Danke!
 
Bild: Wie ein riesengroßes Team standen die Zuschauer schon in der letzten Saison hinter uns, wie hier in
Bad-Sooden Allendorf, wo wir mit 2 Bussen eintrafen. (Foto: M.Karnoll)
 

Weiterlesen …

14.04.2020 21:57

Saisonrückblick weibliche D-Jugend

(RC) Vor der Saison, im August, wussten weder die Spielerinnen noch die Trainer, wo sich die Mannschaft vom Leistungsstand her befindet. Trotzdem war man glücklich wieder eine starke wJD an den Start schicken zu können. Wolfgang Kunstmann arbeitet kontinuierlich an der Abwehr im Training und startete aber 2 Niederlagen gegen Waldhessen und den späteren Staffelsieger aus Hersfeld. Nach dem Unentschieden am 3 Spieltag gegen die HSG Vulkan VB ging die positive Reise aber los, außer dem Spiel in Hünfeld gewann man alle weiteren Saisonspiele gegen die restlichen Mannschaften. Am vorletzten Spieltag kam es dann aber zum Showdown in Schlitz, denn nur die ersten zwei der Tabelle sollten in die Meisterrunde einziehen. Hersfeld auf eins hatte alle Spiele gewonnen und war deswegen nicht mehr einzuholen, doch Schlitz und Hünfeld kämpften jetzt um den zweiten Startplatz der Gruppe Süd für die Meisterrunde. Furios starteten die Mädchen in die Partie, sodass den Hünfeldern nur das Staunen blieb, am Ende siegte man deutlich mit 10 Toren. Da man nun punktgleich war, galt der direkte Vergleich. Schlitz verlor in Hünfeld mit 5 Toren, gewann aber das Rückspiel mit 10 sodass die Mädchen sich über den 2ten Platz freuen konnten. Neben den TV Hersfeld, dem SV Reichensachsen und der SG Kirchhof zog man damit in die Meisterrunde ein, die am 29.03.2020 stattfinden sollte. Doch wegen des Corona-Ausbruchs wurde die Saison am 13.03.2020 beendet. Trotzdem zieht man ein positives Fazit aus dieser Saison, denn die Mädchen entwickelten sich kontinuierlich weiter und sehen einer tollen Zukunft voraus. Wolfgang Kunstmann, Sina Boss und Blaise Mundele agierten als tolles Trainerteam für die Mannschaft. Weiter geht es in der neuen Saison als wJC für die meisten, sodass die TSG dem Mädchennachwuchs gewappnet ist.
 
Für Schlitz waren am Ball: Nele Schmitt (Tor), Jennifer Reider (67), Janne Schramm (65), Laura Kreutzer (47), Marie Lerner (39), Aliyah Lenck (20), Karolin Kijan (3), Mia Hauser, Sophia Kutschbach, Lisa Kleinschmidt, Sophie Stöppler, Noor Abdulazzeez.
 
Bild: Die wJD (leicht dezimiert) vor der Saison beim Testturnier in Bebra. (Foto: S:Schmitt)
 
Bild: Im Team der Mädels immer sehr durchschlagskräftig,
Jennifer Reider auf dem Weg zum Tor. (Foto: C.Rippl)
 

Weiterlesen …